Unsere Geschichte

 

Überblick
 1967Annemarie Popp gründet mit ihrem Mann im Februar 1967 die erste Reitschule im Landskreis Landsberg im Ort Schwabhausen
 1968Erwirbt das Ehepaar Popp ein altes Bauernhaus, das in der Kurve der Hauptstraße von Pürgen liegt. Zum Egelsee hin und nach Nordosten waren damals noch Wiesen und Wald soweit das Auge reicht.
 1969Im Februar erfolgt der Umzug der Reitpferde und im März wird mit einem schönen Festakt die neue Reithalle eingeweiht.












Annemarie Popp gründete mit ihrem Mann im Februar 1967 die erste Reitschule des Landkreises Landsberg in Schwabhausen auf einem gepachteten Bauernhof. Mit fünf Haflingern begann der Voltigier- und Reitunterricht für Kinder, Jugendliche und zunehmend auch Erwachsene. In den Schulferien betreute Frau Popp manchmal bis zu 18 Ferienkinder, die von weit her für einige Wochen zu ihr geschickt wurden. Reiten war zu der Zeit noch ein ganz besonderer Sport und so verwundert es auch nicht, dass die Kinder zum Teil aus Bonner Diplomatenkreisen kamen. Sogar die Sprösslinge des Herzogs von Luxemburg waren einmal darunter. Frau Popp und ihre Tochter Margot organisierten Reiterspiele und Ausritte, veranstalteten Schauprogramme und Sternritte. Schon damals begann Frau Popp mit der eigenen Zucht und ein erstes Arabo-Haflingerfohlen wurde in Schwabhausen geboren.

Als ihre Tochter Margot Potempa immer mehr Erfolge auf Turnieren erreichte und auch der Reitschulbetrieb zunahm, entschloss sich das Ehepaar Popp, in Pürgen ein größeres Anwesen zu erwerben und einen richtigen Reitplatz und eine Reithalle zu bauen. Sie erwarben 1968 ein altes Bauernhaus, das in der Kurve der Hauptstraße des Ortes Pürgen lag. Zum Egelsee hin und nach Nordosten zu waren Wiesen und Wald soweit das Auge reichte. Im Februar 1969 erfolgte der Umzug der Reitpferde und im März wurde mit einem schönen Festakt die neue Reithalle eingeweiht.   

Betritt man heute durch das Tor der Reitschule das gepflegte Gelände, erkennt man nicht sofort, wie groß dieser Betrieb ist. Zunächst wird der Gast von einigen niedlichen Hasen begrüßt, die ihr gemütliches Domizil gleich am Eingang haben. Anschließend kündigen die knuffigen und braven Hunde den Besuch an. Nähert man sich von der Rückseite, kann man bei schönem Wetter ein paar Schafen beim bedächtigen Grasen zusehen. Ettliche Hühner, schnatternde Gänse und Enten runden das Bild ab. Sie sorgen durch fleißige Eierspenden selbst für ihren Unterhalt. Seit Eine Idylle, besonders für die Kinder aus der Stadt.

Erst beim Näherkommen sieht man den großen und ebenen Sandplatz (20 x 60m) vor der Reithalle (20 x 40m) liegen. Einladende Außenstallungen sowie mehrere innen liegende Ställe mit großen Boxen gruppieren sich um die Halle herum. Hinter den Gebäuden ziehen sich die ausgedehnten Koppeln bis an die Umgehungsstraße von Pürgen. Dort dürfen nicht nur die Jungpferde aus eigener Zucht ihre ersten Jahre im "Kindergarten" unter Gleichgesinnten verbringen. Bis zum Unterrichtsbeginn am frühen Nachmittag tummeln sich hier bei trockenem Wetter auch die "Großen". Etwa fünfzig Pferde haben in der Reitschule Potempa ihr Zuhause. Mit 18 Schulpferden, die z. T. bis Klasse S in Dressur ausgebildet sind, ist die Reitschule Potempa die größte im Landkreis.

Der Reitverein Pürgen e.V. unterstützt vor allem Jugendliche beim Turnierreiten und fördert auch die Pürgener Quadrillen. Regelmäßig werden Reitabzeichenprüfungen in allen Klassen vorbereitet und abgenommen. Für die jüngsten Reiter gibt es die Hufeisenprüfungen. Dabei ist es außergewöhnlich, dass Frau Potempa ihre bestens ausgebildeten Schulpferde für Turnier- und Abzeichenprüfungen zur Verfügung stellt. Eine Chance also auch für alle, die sich kein eigenes Pferd leisten können.

Reitverein Pürgen e.V., Weilheimerstr. 7a, 86932 Pürgen  |  info@reitverein-puergen.de , Telefon 01578-7216241